Zehnköpfige Gruppe der SG 03 Mitlechtern auf Gebirgstour

 

 

     SG 03 eroberte die

 

 

        Allgäuer Alpen

 

Am Wochenende nach Pfingsten 2017 ging es für eine zehnköpfige
Gruppe der SG 03
zum Höhentraining nach Mittelberg* ins Klein-

walsertal*, ehe dann Ende Juni/Anfang Juli mit dem TT-Trainings-

lager im Sauerland das nächste Highlight der Vorbereitung folgen wird.

Das Kleinwalsertal, auch Kleines Walsertal, liegt in den Alpen und gehört zum österreichischen Bundesland Vorarlberg*. Das Tal liegt im Gemeindegebiet von

Mittelberg und ist ein Teil des Bezirks Bregenz*. Aufgrund der geografischen
Lage in den Allgäuer Alpen* mit seiner alpinen Geländestruktur hat das Klein-
walsertal keine direkte Verkehrsverbindung zum übrigen Vorarlberger Land.

 


Das Tal ist von der Nachbargemeinde Oberstdorf* in Bayern auf einer Straße
in ca. 8 km zu erreichen. Für die Bundesrepublik Deutschland handelt es sich

damit um eine sogenannte funktionale Enklave*. Der Name des Tals kommt
von den Walsern*, die im 13. Jahrhundert aus dem Wallis* hierher zogen.
Über die Walserschanz*, ehemaliger Grenzposten, gelangen die Besucher zu
den vier Orten Riezlern*, Hirschegg*, Mittelberg* und Baad*, die in einer Höhe
von 1.086 m bis 1.250 m liegen.

 

Nachdem es bis kurz nach Pfingsten noch einen späten Wintereinbruch gegeben

hatte, präsentierte sich das Wetter drei Tage später von seiner schönsten Seite. „Morgenstund hat Gold im Mund“, so dachte sich die Wandergruppe und traf sich

pünktlich um 07.00 Uhr am Birkenauer Schwimmbad* zur Abfahrt gen Süden,

schließlich wollte die gemischte Truppe aus Jung und Alt, aus Weiblein und

Männlein noch an diesem Tag eine Tour machen.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Mit drei Autos machten sich Anna Hartmann, Peter Steingrüber, Günter und
Ursula Gräf, Anja und Dieter Schuhmann, Nadya und Regina Tafat, Andreas
Lautenbach und Wolfgang Blümle über die A5, A8 und die A7 auf die ca.
380 km lange Strecke. Trotz vieler Baustellen hatten wir Glück und keine
größeren Staus, außer auf der Damen-Toilette an einem Parkplatz. Der erste
größere Halt war dann am Rasthof Iller*, hier wurde erstmal ein kleines Früh-

stück eingenommen.

Nach knapp 4,5 Stunden erreichten wir das Aparthotel in Mittelberg*, dass für
die nächsten drei Tage unser Domizil sein sollte. Sofort stellten wir unsere
Fahrzeuge in die Tiefgarage, warfen uns die restlichen Wanderklamotten
über, besorgten uns die Gästekarten und ab ging es in Richtung Wildental*.

 


Bei optimalen Temperaturen zum Wandern, dass Thermometer zeigte so um
19 Grad, hatte sich unser Wanderführer Wolle, die Innere Kuhgehrenalpe* in
1.673 m Höhe als Ziel ausgesucht. Der Beginn war dann auch relativ locker,
auf dem leicht ansteigenden Forstweg kamen wir am Bergheim Moser* vorbei
und erreichten ziemlich schnell die beiden Wiesalpen, die Untere auf 1.290 m
und die Innere auf 1.298 m.

 

Nachdem hier nochmals die Fitness aller hinterfragt wurde und unser „Guide“
die Hüttenchefin begrüßt hatte, ging es jetzt ans Eingemachte. Der Weg wurde
jetzt zum Steig*, deutlich enger und steiler, schließlich mussten ja noch 375
Höhenmeter überwunden werden. Über Serpentinen schafften wir uns Schritt
für Schritt nach oben und dabei erreichte der eine oder andere schon seine
Grenzen.

 

Die Gesichtszüge wirkten bei manchen angestrengter, die lautlosen Flüche
auf Wolle häuften sich, aber nach gut 1,5 Stunden kamen wir aus dem Wald
heraus und betraten das Hochalmgebiet der Kuhgehrenalpe*. Endlich sahen
wir die Hütte und aus den teilweise erschöpften, wurden schnell wieder
grinsende, oder waren es erleichterte Gesichter?

Wie es sich zu einer Wanderung gehört, nahmen wir erstmal eine kleine
Hüttenbrotzeit ein und erfreuten uns der schönen Landschaft, obwohl es
hier oben doch noch recht frisch war und es teilweise ordentlich zog. Die
Pause wurde dadurch kürzer und wir traten den Rückweg zur Inneren
Wiesalpe* an, auf der wir noch mit einem kleinen „Absacker“ unseren

Tagesabschluss feiern wollten.

 

Der Haustrunk, ein milder Marillenschnaps wurde dann bis ins Detail
gekostet und Wolle stand kurz vor einem „Abschuss“, aber es war ein
super Ausklang der Halbtagestour, auch wenn manche den kurzweiligen
Heimweg zum Hotel schon mit schwerem Seegang antraten. Nach dem
Einchecken ins Hotel und einer Wechsel-, oder war es doch nur eine eis-
kalte Dusche, ging es gemeinsam zum Schlemmen ins Hotel*.


Ein Viergangmenü wartete auf uns und schon während des Abendessens
wurde über die morgige Tour gesprochen. Eine Aufteilung der Gruppe war
unumgänglich, das hatte der Nachmittag gezeigt, schließlich wartete am
folgenden Tag die Königsetappe auf uns. Auf einen nochmaligen „Absacker“
wurde verzichtet und die Bettruhe früher als erwartet angetreten. Ja, die
gute und frische Bergluft hatte nicht nur hungrig, sondern auch müde
gemacht.


Der zweite Tag begann relativ früh am Frühstücksbüffet und hier wurde
nochmals über die Tour und über die Zusammensetzung der beiden
Gruppen gesprochen. Die konditionsstarke Truppe mit Anja Schuhmann,

Günter Gräf, Andreas Lautenbach und Wolle Blümle machte den Anfang

und fuhr schon um 09.40 Uhr mit dem Bus zur Endhaltestelle nach Baad*

1.250 m.

Die selbsternannten „Amateure“ sollten am späten Vormittag dann mit

der Wallmendinger Hornbahn* zur gleichnamigen Bergstation* schweben

und auf dem Höhenweg unterhalb der Ochsenhofer Köpfe* zur Ochsen-

hofer Scharte* wandern, wo der Zusammenschluss beider Teams erfolgen

sollte.

 

 

Aber zurück zu den sogenannten „Wanderprofis“, die nach nur fünf Minuten

Busfahrt gleich in die Vollen mussten. Bei optimalen Wandertemperaturen

um die 20 Grad ging es gleich steil auf einem breiten Forstweg zu den Dura-
Alpen*. Danach begann der eigentliche Steig, hier war es eng und schwül
und wir fühlten uns wie im Dschungelcamp. Die hohe Luftfeuchtigkeit ließ uns
nicht nur im Schweiße baden, auch Andis Brille beschlug alle fünf Minuten.

Nach einer guten Stunde verließen wir die Sauna und erreichten das Gebiet
der Starzelalpe* auf 1.678 m. Das erfrischende Lüftlein tat sichtlich gut, auch
Andi hatte wieder den vollen Durchblick und ohne größere Pausen liefen wir
dem Starzeljoch* 1.867 m entgegen, wo wir eine größere Gruppe überholten.

 

 

Der Gipfel des Grünhorns* 2.039 war jetzt nicht mehr weit und kurz unterhalb
des Gipfels durchquerten wir die ersten Altschneefelder. Wenige Minuten
später hatten wir es geschafft und genehmigten uns erstmal ein zweites Früh-
stück, sowie ein Gipfelfoto und ein Sonnenbad. Der Rundumblick war einfach überwältigend, die Fernsicht gigantisch und wir konnten sogar unseren Rück-
weg in voller Länge sehen.

Viel wichtiger war aber der Blick auf die Schwarzwasserhütte*, die nach dem
nun folgenden Zusammenschluss, schon mit einer leckeren Mahlzeit auf uns

wartete. Doch soweit war es noch lange nicht, denn nach der ersten Kontakt-

aufnahme mit dem Wanderführer der Gruppe 2, Dieter Schuhmann, standen

diese noch an der Talstation. Spontan schlug dann Andi vor, den „nahe-

gelegenen Gipfel“ des Steinmandls* 1.982 noch zu erklimmen, ohne zu
wissen dass die Optik auch manchmal täuschen konnte.

 

 

Einstimmig wurde diese Idee dann auch gleich umgesetzt, denn Zeit hatten
wir ja nun noch genug. Der Weg zum Steinmandl war eine Gratwanderung

über mehrere unbenannte Gipfel mit einem kniffligen Abstieg, der zudem noch
ungesichert war. An manchen Stellen war dann auch leichte Kletterei angesagt,

die sich natürlich abwärts als etwas schwerer erwies und manchmal nur auf

dem Hosenboden bzw. in Reiterstellung geschafft wurde.

 

Kompliment an die Truppe, die sich hier glänzend schlug, auch unser Senior

Günter Gräf zeigte sich, wie auch der Rest absolut trittsicher und topfit im

schweren Gelände. Und das, obwohl es für den einen oder anderen absolutes

Neuland war. Inzwischen bekamen wir die Kunde, dass sich unser Team 2 auf

dem Weg zur Ochsenhofer Scharte* 1.850 m befand.

 

 

So verzehrten wir nur einen Riegel, ließen uns von einer weiteren Gipfel-
stürmerin ablichten und traten den Rückweg zum Treffpunkt an. Kurz unter-

halb der Scharte kam es dann zur „Wiedervereinigung“ und es ging wie
geplant gemeinsam zur Schwarzwasserhütte* 1.654 m, wo erstmal bei einem

guten Schmaus die Erlebnisse beider Gruppen ausgetauscht wurden.

Dabei hatte die Gruppe 2, mit Dieter Schuhmann, Nadya und Regina Tafat,
Anna Hartmann und Peter Steingrüber erst später die Wallmendinger Horn-
bahn* genommen und war bis zur gleichnamigen Bergstation auf 1.940 m

gefahren. Danach ging es auf dem Höhenweg über die Oberen Lüchlealpen

(360° Panorama)* 1.758 m, die verfallene Äußere Stierhofalpe und die
bewirtschaftete Innere Stierhofalpe* 1.678 m, zur Starzelalpe* 1.678 m.

 

 

Leider versäumte es die Truppe, die Abzweigung direkt zur Ochsenhofer
Scharte* zu nehmen, so dass Mädels und Jungs noch von der Starzelalpe*

auf die Scharte im wahrsten Sinne des Wortes „hochochsen“ musste. Dort

war noch der Übergang und die ersten 100 m abwärts durch Altschnee-

reste ein wenig rutschig, doch danach gestaltete sich der Steig zur Schwarz-
wasserhütte* als problemloser Abstieg.

Nachdem die Bäuche gut gefüllt waren, machten wir uns alle auf den Rück-

weg durchs Schwarzwassertal*, umringt vom Wallmemdinger Horn (360°
Panorama)*, den Ochsenhofer Köpfen* und dem Hohen Ifen*. In gemütlicher
Wanderung ging es vorbei an der Melköde* 1.346 m, einer gemütlichen,
urigen Käsealp*, die wir aufgrund der vorangeschrittenen Zeit links liegen
ließen und erreichten mit der Auenhütte* 1.271 m den Talschluss. Zwei
Minuten später standen wir an der Bushaltestelle und warteten genau vier
Minuten bis uns der Bus zur Hauptstrecke zurück brachte.

 

 

Dort mussten wir nochmals eine knappe Viertelstunde warten, ehe uns die
Linie 1 direkt an unser Hotel fuhr. Ein anstrengender, aber auch schöner und
ereignisvoller Tag neigte sich dem Ende zu, denn nach einer erfrischenden
Dusche und dem abendlichen Bauernbüffet, reichte es gerade noch für einen
„Absacker“, so erschöpft waren wir.

Alle waren erschöpft? Nein, natürlich nicht alle, denn unser Senior Günter
bekam den Hals nicht voll und machte sich nach dem Abendessen noch
auf zum Auslaufen. Hut ab Günter, ich habe noch keinen fitteren Senior
gesehen.

 

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“, unter dieser Devise stand auch der
letzte Tag und so fanden sich schon um 07.00 Uhr die ersten TT-ler im

Hallenbad des Hotels* ein. Nach ein paar Runden schwimmen und einer

Wassermassage standen wir alle um 08.15 Uhr am Frühstücksbüffet.

 

Danach hieß es zuerst einmal auschecken und schon ging es wieder
stressfrei on Tour. Der letzte Tag hatte natürlich Spuren hinterlassen,
aber den Muskelkater konnte man ja jetzt bei einer schönen Wanderung
zur Bühlalpe* auf 1.400 m loswerden.

 


Wie gestern, so setzten sich auch heute wieder die beiden Gruppen zusammen
und für das Team 1 hieß es von Mittelberg/Dorf aus, den direkten Weg zur Alpe
zu nehmen. Die Gruppe 2 nahm in Mittelberg/Dorf den Zaferna-Sessellift* zur
Sonna-Alp* und sollte dann den Zaferna-Erlebnisweg zur Bühlalpe nehmen.

So war es gedacht und geplant, aber zuerst nahm sich die Truppe nochmals
eine kleine Auszeit vor Ort auf der Sonna-Alp 1.400 m. Um die Wartezeit zu ver-
kürzen, liefen wir der Gruppe 2 entgegen und erreichten den Rest der Truppe

auf halben Wege. Jetzt endlich wurde die Bühlalpe* angepeilt und wir suchten

uns einen schattigen Platz auf der Sonnenterrasse.

 


Bei Kaiserwetter feierten wir ein gelungenes Wanderweekend, auch ohne den obligatorischen „Absacker“, denn schließlich lagen ja noch rund 380 km Heim-

fahrt vor uns.

Um 14.00 Uhr traten wir dann schweren Herzens die Heimfahrt an und schworen
uns, im nächsten Jahr wieder hierher zu kommen. Kurz nach 18.00 Uhr meldeten
sich dann die ersten und ein bisschen später dann auch die letzten gesund und
munter im vorderen Odenwald* zurück.

 

Bericht: Wolfgang Blümle

 

 

P.S. Hier noch ein Überblick über die Tourdaten für unsere (wenigen) Statistker:

 

 

Freitag, 09.06.2017:

 

Samstag, 10.06.2017:

 

 

Sonntag, 11.06.2017:

 

 

Do. 29.02.24      20:00 Uhr

TV Ober-Laudenbach II - SG 03 V

 

Fr. 01.03.24      20:00 Uhr

TTV TOPSPIN Lorsch II - SG 03 I

 

Fr. 01.03.24      20:00 Uhr

TTC 1955 Hornbach II - SG 03 III

 

Fr. 01.03.24       20:15 Uhr

SV Beedenkirchen II - SG 03 IV

 

Mo. 04.03.24      20:00 Uhr

SG 03 III - KSG Kreidach III

 

Mo. 04.03.24       20:15 Uhr

SV Hammelbach IV - SG 03 IV

 

Fr. 08.03.24      20:00 Uhr

TTG Bonsweiher II - SG 03 V

 

Fr. 08.03.24      20:15 Uhr

SG Wald-Michelbach I - SG 03 II

 

 

Stand: So. 25.02.24

SG 03 I   9. 
Bezirksliga Gr. 1
SG 03 II   2. Kreisliga Ost
SG 03 III   2. 2. Kreisklasse Ost 1
SG 03 IV   4. 3. Kreisklasse Ost 2
SG 03 V  11. 3. Kreisklasse Ost 1

Pfalzbachhalle Mitlechtern
Alzenauer Str. 2

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Montag    19:30 - 22:00 Uhr

Mittwoch  20:00 - 22:00 Uhr

 

 

Zeit zum Stöbern?

 

SG 03 Archiv

 

 

Internet-Archive Wayback-Machine

 

sg03mitlechtern.de

 

SG 03-Webseite bis 2008 zurückverfolgen*

 

Saison 23/24

 

 

Bezirksliga Gr. 1

 

Bezirk Süd

 

 Für das Aushängeschild der SG 03 Mitlechtern war es eine gebrauchte Vorrunde mit krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen von Stammspielern, so dass die Erste

der SG 03 momentan auf einem direkten Abstiegsplatz rangiert.

 

Gejammert wurde trotzdem nicht bei der Mannschaftssitzung, im Gegen-teil, das Team um Mannschaftsführer Thomas Klotz will in der Rückrunde richtig „ranklotzen“ und noch mehr als Einheit auftreten, um doch noch den „Turnaround“ zu schaffen.

 

Personell hat sich zur Rückrunde bei der Ersten* nichts geändert, hinter dem Einsatz von Timo Metz, der sich gerade in Reha befindet, stehen weiterhin viele Fragezeichen, die Planungen laufen erstmal ohne den schmerzlich vermissten Einser.

 

Den Stamm neben dem Mannschaftsführer bilden weiterhin der ins vordere Paarkreuz gerückte Youngster Miles Rettig, Andi Lautenbach, Christian Zeeb und Matthias Schork.

 

 

Mannschaftsführer:

Thomas Klotz


  Gruppengegner:


SV Kirschhausen 1921 I

SV Fürth I

TSK SW Rimbach I

TTC 1955 Hornbach I

TTC 1957 Lampertheim III

TTC Heppenheim III

TV 1908 Wersau I

TTV TOPSPIN Lorsch II

  TSV Ellenbach 1913/65 I

TV 1891 Bürstadt II   

 

 

Partien der Vorrunde 23/24:

Sa. 16.09.23 gegen Hornbach 8:8

Sa. 07.10.23 gegen Rimbach 8:8

Fr. 13.10.23 in Wersau 2:9

Fr. 27.10.23 gegen Kirschhausen 9:5

Sa. 04.11.23 gegen Lorsch 4:9

Sa. 11.11.23 in Ellenbach 3:9

Do. 16.11.23 in Bürstadt 5:9

Sa. 25.11.23 in Fürth 4:9

Sa. 03.12.23 in Heppenheim 9:6

Sa. 09.12.23 gegen Lampertheim 8:8

 

 

Partien der Rückrunde 23/24:

Sa. 20.01.24 in Rimbach 4:9

Fr. 02.02.24 in Hornbach 8:8

Sa. 10.02.24 gegen Ellenbach 1:9

Sa. 17.02.24 gegen Bürstadt 9:6

Fr. 23.02.24 in Lampertheim 9:5

Fr. 01.03.24 in Lorsch

Sa. 16.03.24 gegen Wersau

Sa. 23.03.24 gegen Fürth

Sa. 20.04.24 in Kirschhausen

Sa. 27.04.24 gegen Heppenheim

 

 

Mannschaftsaufstellung

   Rückrunde 23/24:

 

 
1. Timo Metz*
Q-TTR 1785

 

2. Andreas Lautenbach*
Q-TTR 1694

 

3. Christian Zeeb*

Q-TTR 1700

 

4. Miles Rettig*

 Q-TTR 1628

5. Thomas Klotz*

Q-TTR 1625


 
6. Matthias Schork*
  Q-TTR 1630

 

 

 

Spielerrangliste*

 

 

 

Saison 23/24

 

 

  Kreisliga Ost

 

  Kreis Bergstraße

 

 

Zwei Aufsteiger zieren die Spitzen-positionen der Kreisliga Ost. Ganz oben steht mit dem SV Hammelbach der Überflieger der Liga, mit deren Aufstellung ist dies aber keine Überraschung, dass die Zweite* der SG 03 aber dicht dahinter steht, ist sicherlich als solche anzusehen. Immerhin ließ man mit dem TSV Rot-Weiß Auerbach und dem TV Ober-Laudenbach zwei höher eingeschätzte Teams hinter sich.

 

Personell gibt es auch deshalb keinen Grund etwas zu ändern, mit Peter „Jacky“ Ripper, Dirk Mühlbayer, Karl-Heinz Kneißl und Dieter Bechtel wurde das Ziel zur Rückrunde klar definiert und heißt: Aufstieg in die Bezirksklasse.

 

Mannschaftsführer:

Peter Ripper

 

Gruppengegner:
 

TSK SW Rimbach III

TSV RW Auerbach I

SV Kirschhausen 1921 II

SV Blau-Weiss Beedenkirchen I

TV 1907 Ober-Laudenbach I

SV 1947 Hammelbach I

SG Wald-Michelbach I

 SV Fürth II

TTG Bonsweiher I

 

 

Partien der Vorrunde 23/24:


Do. 21.09.23 in Ob.-Laudenbach 6:4

Fr 29.09.23 gg. Wald-Michelbach 6:3

Mo. 02.10.23 in Bonsweiher 6:0

Fr. 06.10.23 gegen Rimbach 6:0

Fr. 03.11.23 in Beedenkirchen 6:1

Sa. 18.11.23 in Fürth 6:3

Fr. 24.11.23 gegen Kirschhausen 6:2

Mi. 29.11.23 in Auerbach 5:5

Mo. 04.12.23 gegen Hammelbach 2:6

 

 

Partien der Rückrunde 23/24:


Sa. 03.02.24 in Kirschhausen 6:4

Sa 10.02.24 in Rimbach 6:1

Fr. 16.02.24 gegen Bonsweiher 6:1

Mi. 21.02.24 gg. Beedenkirchen 6:2

Fr. 08.03.24 in Wald-Michelbach

Fr. 15.03.24 gegen Ober-Laudenbach

Fr. 22.03.24 gegen Auerbach

Sa. 20.04.24 in Hammelbach

Fr. 26.04.24 gegen Fürth

 

 

 

Mannschaftsaufstellung

   Rückrunde 23/24:

 

   

1. Peter Ripper*

Q-TTR 1620

 

2. Dirk Mühlbayer*

Q-TTR 1607

 

3. Mario Zecic*
Q-TTR 1541

 

4. Karl-Heinz Kneißl*

Q-TTR 1532

 

 

 

Spielerrangliste*

 

 

 

Saison 23/24

 

 

2. Kreisklasse Ost 1

 

Kreis Bergstraße

  

 

Ohne Druck spielte die gemischte Dritte* um Mannschaftsführer

und Abteilungsleiter Wolfgang Blümle in der 2. Kreisklasse Ost eine starke Vorrunde und liegt hinter dem Top-favoriten aus Gadernheim, dem man beim 5:5 den einzigen Punktverlust

zufügte, auf dem zweiten Platz der Tabelle, der am Ende auch zum Aufstieg berechtigen würde.

 

Kurz vor Ende der Wechselfrist „klopfte“ mit Dirk-Daniel Riese vom TuS Breithardt 1904 aus dem Bezirk West jetzt noch eine Verstärkung an die Türe der Pfalzbachhalle und wird die Mannschaft anführen, die auch weiterhin mit Horst Pütz, Regina Tafat und Anna Schuhmann mit drei anderen Teams um den Aufstieg kämpfen will.

 

v.l.n.r: Horst Pütz, Regina Tafat, Anna Schuhmann, Wolfgang Blümle
v.l.n.r: Horst Pütz, Regina Tafat, Anna Schuhmann, Wolfgang Blümle

 

Mannschaftsführer:

Wolfgang Blümle

 

Gruppengegner:

 

TSV 1904 Weiher I

TTC 1955 Hornbach II

SKG Löhrbach II

KSG Kreidach III

TSV 1893 Reichenbach II

SV Kirschhausen 1921 IV

SV Fürth III

SV Fürth IV

TSK SW Rimbach V

TTC Gadernheim I

 
 

Partien der Vorrunde 23/24:

 

Mo. 11.09.23 gegen Hornbach 6:4

Mo. 18.09.23 gegen Reichenbach 3:6

Sa. 30.09.23 in Rimbach 6:4

Mo. 02.10.23 gg. Kirschhausen 6:1

Fr. 13.10.23 in Löhrbach 6:0

Mo. 30.10.23 gg. Gadernheim 5:5

Mo. 06.11.23 gegen Fürth IV 6:2

Fr. 17.11.23 in Fürth III 5:5

Fr. 24.11.23 in Weiher 6:3

Di. 28.11.23 in Kreidach 6:2

 

 

Partien der Rückrunde 23/24:

 

Mo. 15.01.24 gegen Rimbach 6:1

Mi. 24.01.24 gegen Löhrbach 6:0

Fr. 26.01.24 in Weiher 6:0

Mo. 12.02.24 in Reichenbach 6:4

Fr. 01.03.24 in Hornbach

Mo. 04.03.24 gegen Kreidach

Sa. 16.03.24 in Kirschhausen

Fr. 22.03.24 in Fürth IV

Mo. 15.01.24 gegen Fürth III

Fr. 26.04.24 in Gadernheim

 

 

Mannschaftsaufstellung

   Rückrunde 23/24:

 

 

1. Dirk-Daniel Riese*

Q-TTR 1447

 

2. Dieter Bechtel*

 Q-TTR 1408

 

  3. Michael Heumann*  RES

Q-TTR 1425

 

4. Wolfgang Blümle*

Q-TTR 1423

 

5. Horst Pütz*
 Q-TTR 1363

 

 6. Gerald Rettig* RES

Q-TTR 1303

 

 

 

Spielerrangliste*

 

 

 

Saison 23/24

 

 

3. Kreisklasse Ost 2

 

 Kreis Bergstraße

 

 

Etwas holprig kam die Vierte* der

SG 03 Mitlechtern mit Mannschafts-führer Horst-Peter Knecht aus den Startlöchern, gewann aber die

letzten drei Spiele und befindet sich jetzt auf Platz 4 in der 3. Kreisklasse Ost Staffel 2.

 

Auch hier wurde für die Rückrunde „aufgerüstet“, denn mit Silas Pfeifer, der wegen eines Kreuzbandrisses die ganze Vorrunde passen musste, rückt ein Nachwuchstalent der SG 03 ins vordere Paarkreuz und wird hoffentlich schnell wieder zu alter Stärke finden.

 

Mit den Routiniers Knecht, Bernd Bechtel und Dieter Rettig will das Team den vierten Platz verteidigen und die vorderen drei Mannschaften der Liga im direkten Vergleich noch ein bisschen ärgern. 

v.l.n.r.: Bernd Bechtel, Horst-Peter Knecht, Günther Treusch, Anna Schuhmann
v.l.n.r.: Bernd Bechtel, Horst-Peter Knecht, Günther Treusch, Anna Schuhmann

 

Mannschaftsführer:

Horst-Peter Knecht


  Gruppengegner:
 
SG Vöckelsbach 1980 II

SG Wald-Michelbach II

FSV 1954 Erlenbach II

FSV 1954 Erlenbach IV

SV 1947 Hammelbach IV

 SV 1896 Mörlenbach III

TTC Gadernheim II

 TSK SW Rimbach VII

TSV 1893 Reichenbach III

SV Blau-Weiss Beedenkirchen II

 

 

Partien der Vorrunde 23/24:

 

Fr. 22.09.23 in Gadernheim 6:2

Mo. 25.09.23 gg. Beedenkirchen 2:6

Do. 05.10.23 in Wald-Michelbach 4:6

Mi. 18.10.23 gegen Erlenbach II 0:6

Mo. 23.10.23 in Reichenbach 5:5

Di. 31.10.23 in Erlenbach IV 5:5

Mi. 08.11.23 in Rimbach 5:5

Mi. 20.11.23 gegen Vöckelsbach 6:3

Mi. 27.11.23 gegen Hammelbach 6:3

Mo. 04.12.23 gegen Mörlenbach 6:0

 

 

Partien der Rückrunde 23/24:

 

Mo. 05.02.25 gegen Erlenbach IV 6:2

Fr. 09.02.24 in Erlenbach II 4:6

Mo. 12.02.24 gegen Reichenbach 6:3

Fr. 23.02.24 in Mörlenbach 6:0

Fr. 01.03.24 in Beedenkirchen

Mo. 04.03.24 in Hammelbach

Mo. 11.03.24 gegen Gadernheim

Mi. 13.03.24 in Vöckelsbach

Mo. 18.03.24 gegen Wald-Michelbach

Mo. 22.04.24 gegen Rimbach

 

 

   

Mannschaftsaufstellung

   Rückrunde 23/24:

 

 

1. Regina Tafat*

Q-TTR 1284

2. Silas Pfeifer* SBE

Q-TTR 1253

 

3. Anna Schuhmann*

 Q-TTR 1277

 

4. Bernd Bechtel*

Q-TTR 1274

5. Horst-Peter Knecht*

 Q-TTR 1231

 

 6. Dirk Schulz* RES

 Q-TTR 1260

 

 

 

Spielerrangliste* 

 

 

 

Saison 23/24

 

 

 

3. Kreisklasse Ost 1

 

 Kreis Bergstraße

 

Für Joscha Freßdorf, dem jüngsten Mannschaftsführer bei der SG 03

und seine Mannen der Fünften* und natürlich auch Anna Steingrüber war die Vorrunde eine Mammutaufgabe und kein Zuckerschlecken.

 

Durch die Neuregelung im Kreis nur noch mit Viererteams zu spielen, hob sich das Niveau aller Klassen doch deutlich und so verwundert es niemanden, dass die Fünfte die

rote Laterne der 3. Kreisklasse Ost Staffel 1 trägt.

 

Trotzdem gebührt dem Team ein großes Lob, denn es wurde kein Spiel „geschenkt“ und für die Rückrunde kommen mit Günther Treusch und Tobias Pfeifer weitere personelle Alternativen dazu.

v.l.n.r.: Mike Fröse, Peter und Anna Steingrüber, Joscha Freßdorf
v.l.n.r.: Mike Fröse, Peter und Anna Steingrüber, Joscha Freßdorf

 

Mannschaftsführer:

Joscha Freßdorf

 
  Gruppengegner:
 

SG Vöckelsbach 1980 III
SG Vöckelsbach 1980 IV

TV 1907 Ober-Laudenbach II

FSV 1954 Erlenbach III

SV Kirschhausen 1921 V

SV 1947 Hammelbach III

 TTG Bonsweiher II

 TSK SW Rimbach VI

TSK SW Rimbach VIII

SKG Ober-Mumbach II

 

 

Partien der Vorrunde 23/24:

 

Mo. 12.09.23 in Ober-Mumbach 1:6

Fr. 22.09.23 gg. Ob.-Laudenbach 3:6

Fr. 29.09.23 gegen Bonsweiher 0:6

Mo. 04.10.23 in Rimbach VI 0:6

Mo. 09.10.23 in Vöckelsbach III 2:6

Fr. 20.10.23 gg. Vöckelsbach IV 4:6

Fr. 03.11.23 gegen Rimbach VIII 1:6

Fr. 24.11.23 gegen Erlenbach 0:6

Mo. 27.11.23 gegen Hammelbach 0:6

Sa. 09.12.23 in Kirschhausen 1:6

 

 

Partien der Rückrunde 23/24:

 

Fr. 19.01.24 gegen Kirschhausen 0:6

Mi. 31.01.24 in Rimbach VIII 2:6

Mo. 05.02.24 in Hammelbach 0:6

Fr. 09.02.24 gegen Rimbach VI 1:6

Mi. 14.02.24 in Erlenbach 0:6

Fr. 23.02.24 gg. Ober-Mumbach 1:6

Do. 29.04.24 in Ober-Laudenbach

Fr. 08.03.24 in Bonsweiher

Fr. 15.03.24 gegen Vöckelsbach

Fr. 22.03.24 in Vöckelsbach

 

 

   

Mannschaftsaufstellung

   Rückrunde 23/24:

 

 

1. Mike Fröse*

 Q-TTR 1204

 

2. Dieter Rettig*

Q-TTR 1157

 

3. Günther Treusch*

Q-TTR 1103

 

4. Tobias Pfeifer*

Q-TTR 1101

 

5. Günter Gräf*

Q-TTR 1111

 

6. Elias Schaab*

Q-TTR 1111

 

7. Johannes Steinmann*

Q-TTR 1096

 

8. Peter Steingrüber*

 Q-TTR 1085

 

9. Simon Bauer*

  Q-TTR 1062

 

10. Anna Steingrüber*

Q-TTR 1052

 

11. Joscha Freßdorf* SBE

Q-TTR 930

 

12. Christian Maxeiner*

Q-TTR 914

 

13. Yasmina Tafat*

Q-TTR 935

 

14. Florian Fritz*

Q-TTR 829

 

 

 

Spielerrangliste* 

 

 

 

Über 20 Jahre

 

schwingt Dirk

 

Schulz das Zepter

 

beim Tischtennis

 

in Mitlechtern

 

Er ist ein waschechter und immer noch bekennender Sauerländer und das lässt er öfters gerne verlauten, obwohl er schon fast

30 Jahre im Odenwald lebt und dort heimisch geworden ist.

Zugeben würde er das nie, aber in seiner Brust schlagen zwei Herzen und eins davon gehört der SG 03 Mitlechtern.

 

 

Geboren 1967 in Schmallenberg*

(Hochsauerland)* und aufgewachsen im Schmallenberger Ortsteil Gleidorf*, einem knapp 1.400 Seelen Örtchen

am Fuße des Wilzenberges*, durch den der „berühmte“ Gleierbach* fließt, begann unser Dirk Schulz als Bub beim FC Gleidorf* mit dem Fußball.

 

Nachdem aber Dietmar Kuschmann nach über 20 Jahre das Tischtennis dort wiederbelebt hatte, startete Dirk mit 13 Jahren bei den Schülern des TV so richtig durch. Über die 1. Jugend kam er dann schon mit 16 zu den Aktiven und verstärkte dort die

1. Herrenmannschaft in der 1. Kreis-klasse. Bis zu seinem Abschied vom ländlichen und idyllischen Gleidorf in das krasse Gegenteil, nämlich die Groß- und Hauptstadt Wien*, blieb er seinem Heimatverein treu.

 

 

Von 1990 bis 1992 lebte Dirk dann mit seiner Frau Inge in der Hauptstadt unseres Nachbarlandes, ehe es beide 1992 zuerst nach Darmstadt und dann 1993 nach Fürth in den

Odenwald zog, wo Inges Bruder lebte.

 

Zufällig, aber relativ schnell, kam er dann über Philipp Trautmann, Peter Bauer und Günter Gräf mit dem

Tischtennis bei der KSG Mitlechtern in Berührung und absolvierte im April 1994 sein erstes Training in der

Pfalzbachhalle unter dem damaligen Abteilungsleiter Horst-Peter Knecht.

 

 

Parallel zu seinem sportlichen Engagement fand er dann zwei Jahre später zuerst als stellvertretender

Abteilungsleiter seine „Berufung“, um 1998 die Ämter mit Horst-Peter Knecht zu tauschen. Sportlich führte sein Weg von der 3. Mannschaft in diversen Kreisklassen in die

2. Mannschaft, die in der Kreisliga spielte.

 

Mit Hilfe seines neuen Materials,

dem Antitop lernte Dirk Schulz so manchem Gegner auch in der Bezirksklasse das Fürchten. Ein sportliches Highlight war mit Sicherheit der Auftritt mit der 1. Mannschaft in der Bezirksliga an der Seite des Mitlechterner Urgestein Peter „Jacky“ Ripper, ehe er 2021 seine sportliche Karriere aus

gesundheitlichen Gründen beenden musste.

 

 

Als die Tischtennisspieler am 02.01.2003 ihre Selbständigkeit

als SG 03 Mitlechtern beurkundeten, stieg Dirk Schulz vom Abteilungsleiter zum Präsidenten auf und führt dieses Amt seit dieser Zeit ununterbrochen mit ganzem Herzen und mit einer

gewaltigen Motivation aus.

 

Auch Corona und seine erlittene schwere Verletzung, mit der er sich auch heute noch herumschlägt, hielten ihn nicht davon ab, sein Amt zu vernachlässigen und so kann er dieses Jahr mit der SG 03 und seinen „Untertanen“ das 20-jährige Jubiläum feiern.

.

 

All dies war Grund genug, dass

Kreiswart Jakob Machel ihm an der Jahreshauptversammlung der SG 03 Mitlechtern am 12.05.2023 eine Ehrung für seine langjährige ehren-amtliche Vereinstätigkeit zukommen ließ. Als Anerkennung erhielt Dirk Schulz eine Urkunde des HTTV mit der Ehrennadel in Gold für 25 Jahre Abteilungsleiter und Vorsitzender des Tischtennis in Mitlechtern.

 

 

Bericht: Wolfgang Blümle